Ticket-Hotline
030 817 991 88
tickets@atzeberlin.de
ATZE JugendTheaterKlub


Geschichte und Geschichten

Mit der Aufführung Theatre meets Breakdance meets Wedding endete am 21.2.2009 die theaterpädagogische Projektarbeit zum Thema „Geschichte und Geschichten“ erfolgreich. Dieses Projekt zeigte, dass Theaterarbeit einen Austausch über persönliche, soziale und ästhetische Grenzen hinweg möglich macht und zahlreiche kreative Prozesse in Gang setzen kann.

Ziel des Projektes war es, Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 20 Jahren die Möglichkeit zu geben, kontinuierlich und unter professioneller Anleitung, Theater zu spielen, unterschiedliche Darstellungsweisen auszuprobieren und darüber hinaus den Theaterbetrieb kennen zu lernen und mitzugestalten.

Die gemeinsame Projektarbeit sollte die Jugendlichen anregen, ihre eigene Geschichte mit den Geschichten des Bezirks Wedding bzw. dem Gebiet rund um den Sparrplatz in Bezug zu setzen und die gemachten Erfahrungen, aber auch ihre Wünsche und Visionen mittels der Sprache des Theaters und den Möglichkeiten des Theatersspiels in Szene zu setzen. Mit Unterstützung der Theaterpädagogen sollten die Jugendlichen ihr eigenes Theaterstück entwickeln, einstudieren und natürlich aufführen.

Ein erstes Einstimmungstreffen konnte bereits am 9. Juli 2009 organisiert werden, bedingt durch die Ferienzeit verschob sich aber die eigentliche Projektdurchführung in die zweite Jahreshälfte. Die offene Arbeitsweise und Teilnehmerstruktur zog zu Beginn des Projektzeitraumes immer wieder Fluktuation nach sich, so dass Zusammensetzung und Anzahl der Jugendlichen mehrfach variierte. Erst Mitte Oktober konnte mit einer festen Gruppe von 11 Teilnehmern, davon 9 Mädchen und 2 Jungen, im Alter von 14 bis 19 Jahren geprobt werden.

Die erste Probenphase bis Mitte November stand ganz im Zeichen des Kennenlernens der Teilnehmer untereinander und des ATZE Musiktheaters, des Ausprobierens der unterschiedlichen Darstellungs- und Probentechniken und der Annäherung an den Bezirk Wedding, dessen Geschichte und Geschichten. Die in Exkursionen gesammelten Eindrücke und die durch Interviews gewonnenen Informationen wurden im Laufe der Projektarbeit immer wieder aufgegriffen.

Im Dezember gaben die am Projekt beteiligten Jugendlichen im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ einen ersten öffentlichen Einblick in ihre Arbeit. Im Büro des QM Sparrplatzes am 9.12.2008 und im Internetcafe „www im Kiez e.V.“ am 10.12.2008 wurden neben einem Wedding-Werbespot und kleinen Weddingszenen auch die Erfahrungen aus dem zweiten Workshop zum Thema „Techniken des Improvisationstheaters“ in Form von mehreren Stehgreifgeschichten zum Besten gegeben.

In den Winterferien wurde ein Breakdance-Theater-Workshop in der Jugendfreizeiteinrichtung Die Lynar angeboten. Teilnehmen daran konnten alle interessierten Jugendlichen, unabhängig davon, ob sie bereits am Theaterprojekt beteiligt waren oder nicht.

Waren die Jugendlichen aus dem Kiez bislang noch nicht im Theater angekommen, so wollte das Theaterprojekt jetzt direkt auf sie zukommen. Am Ende des Workshops formte sich der Wunsch, gemeinsam weiter zu trainieren, um Breakdance-Elemente in das Theaterstück zu integrieren. Zur Unterstützung dieses Prozesses wurden ein weiterer Workshop für choreografische Arbeit und weitere gemeinsame Proben im ATZE Musiktheater organisiert.

Geplant war eine gemeinsame Präsentation der Arbeitsergebnisse in Form einer Straßentheater – Breakdance - Aktion am 21.2.2009 auf dem nahe gelegenen Sparrplatz. Auf Grund des schlechten Wetters (Schnee und Kälte) wurde der bekannt gegebene Treffpunkt am Sparrplatz zwar beibehalten, der als Abschluss geplante Kiezrundgang musste jedoch vorgezogen und die Aufführung selbst kurzer Hand in das Foyer des Theaters verlegt werden.

Den Jugendlichen beider Gruppen war nach der Aufführung die Anstrengung, die diese Aktion und die kurzfristige Zusammenführung mit sich brachte, anzusehen. Dennoch bewerteten Teilnehmer beider Gruppen die Zusammenarbeit als eine interessante Erfahrung und das Projekt als gelungen.

Das Projekt hat mir persönlich gefallen bzw. der Reiz war, dass zwei
unterschiedliche Kulturen und Darstellungsweisen (Breakdance/Theater)
aufeinander geprallt sind, was auch nicht immer leicht war!“

Das mit dem Theater habe ich mir schlimmer vorgestellt. Irgendwann würde ich vielleicht wieder mitmachen!“


Gefördert vom Quartiersmanagement Sparrplatz  



© Atze 2021 | E-Mail an Atze | Kontakt | Webadmin | Impressum | Datenschutz